AH SV Mackenbach - FC Queidersbach 2:1 Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Dieter Ritterböck   
So, 29.03.2015 , 3603 Seitenaufrufe
Wie zu erwarten, waren die Einheimischen als amtierender AH Pokalsieger optisch und gegenüber uns mit weitaus jüngeren AH Spielern ausgestattet, natürlich auch läuferisch überlegen. Es gelang uns aber mit einer überzeugenden Abwehrleistung, die schon vorne im Sturm begann, bis Mitte der zweiten Halbzeit keine einzige gefährliche Torchance zuzulassen. Im Gegenteil, wir hatten bis zu diesem Zeitpunkt klare Kontergelegenheiten und hätten normalerweise schon mit zwei Toren in Führung liegen müssen. Damit hatten die Mackenbacher wohl nicht gerechnet. Denn unsere kämpferische, aber niemals unfaire Art und deren Unfähigkeit bis dahin, gegen uns zu bestehen, machte sie immer wütender, was sich mehr und mehr verbal gegen uns ausdrückte. Ein zweifelhafter Handelfmeter bescherte ihnen dann sogar noch die glückliche Führung. Doch auch danach drängten wir auf das gegnerische Tor und hatten genug Chancen zum Ausgleich. Nun musste sich unser Gegner aufs Konterspiel verlassen und dabei wurden Sie mit einem unglücklichen Eigentor durch Michael Mock beschenkt. Auch nach einer berechtigten roten Karte für Marco Sturm nach einer Notbremse, als wir nur noch 10 Mann waren, gaben wir nicht auf. Zuvor hätte aber schon ein Mackenbacher des Feldes verwiesen werden müssen, als er unserem Stürmer am Boden liegend absichtlich in den Bauch trat und ihn mit Worten beleidigte, die man hier nicht wiedergeben kann. Der Höhepunkt des Spiels waren dann aber die übelsten Beschimpfungen einiger Mackenbacher Spieler gegen uns, die der unsichere und anscheinend überforderte Schiedsrichter wohl nicht hören wollte. Im Gegenteil, während dieser Wortgefechte glänzte er mit einer krassen Fehlentscheidung und zeigte unserem Spieler Dieter Leis, obwohl der überhaupt nicht an diesen Auseinandersetzungen beteiligt war die rote Karte, anstatt sie dem Mackenbacher Spieler zu geben. Mit 9 Mann erzielte Dirk Unnold dann sogar kurz vor Schluss noch den Anschlusstreffer, es blieb aber keine Zeit mehr um vielleicht auch noch den gerechten Ausgleich zu erzielen.

Es spielten: Axel Müller, Jürgen Borger, Marco Sturm, Dieter Leis, Karl Gries, Michael Mock, Dieter Ritterböck, Alexander Brodschneider, Heiko Johann, Lothar Schmitt, Dirk Unnold, Lee Hages, Martin Lutz, Wolfgang Sperling
Zuletzt aktualisiert am So, 29.03.2015 von Dieter Ritterböck
 
FC Queidersbach 1932 e.V., Powered by Joomla!; Joomla templates by SG web hosting